Präventive Lymphdrainage,


steigert das Immunsystem, entstaut den Körper und ermöglicht eine bessere Versorgung der Haut. Tun auch Sie etwas für ihr Immunsystem, der Winter naht, die Erkältungszeit kommt.

 

Die Gesichtslymphdrainage hat unter den kosmetischen Behandlungen bereits ihren festen Platz gefunden. Sie wird zur Entstauung der Gesichtshaut bei Akne und Narben eingesetzt.

 

Die Lymphe ist eine milchig - weiße, Gewebsflüssigkeit, die in den Lymphbahnen direkt unter der Haut durch den ganzen Körper strömt.

Entwickelt wurde die Lymphdrainage in den 1930er Jahren von dem Dänen Dr. phil. Emil Vodder.

 

Das Lymphsystem ist ein Entsorgungssystem, das Bakterien, Stoffwechselschlacken und Gifte aus dem Gewebe transportiert. Die Lymphknoten in dem System dienen als Filteranlagen, die nicht abbaubare Stoffe einkapselt und abtransportiert.

 

Die manuelle Lymphdrainage regt den Lymphfluss an. Über den Blutkreilauf gelangen Flüssigkeit und Nährstoffe ins Gewebe. Der Hauptteil wird wieder ins Blut transportiert, ein Teil bleibt im Gewebe und sammelt sich zwischen den Zellen an. Diese Lymphflüssigkeit wird wieder dem Blutkreislauf zugeführt.

 

Das Lymphsystem ist neben dem Blutkreislauf das wichtigste Transportmittel im Körper. Wird der Lymphfluss behindert z. B. durch Operationen, Sportverletzungen und Entzündungen, kann sich die Flüssigkeit im Gewebe stauen, was zu Schwellungen unter der Haut führt.

 

Transportiert wird die Lymphe zum einen über muskuläre Wandabschnitte und Klappen in den Lymphsammelstämmen (z. B. Brustraum). Der Abschnitt zwischen zwei Klappen nennt sich Lymphangion, das durch rhytmische Kontraktionen und Entspannung (6-10 mal pro Minute) die Lymphe in Richtung Herz fließen läßt.

Zum zweiten wird die Lymphe durch Bewegung unserer Gliedmaßen, durch die Muskeln pumpartig weiter transportiert.

Zum dritten erzeugen Herzschlag und Atmung im Brustkorb einen Unterdruck, so dass die Lymphe in Richtung Venenwinkel gesaugt wird.

Zum vierten unterstützen Arterien und Darm mit regelmäßig abwechselndem Druck- und Entlastungsphasen den Transport der Lymphe.


Die Lymphdrainage wird ohne Öl, mit sanften stehenden Kreisen und mit Schöpfgriffen durchgeführt.

 

 

Ca 60-80 Minuten 35 Euro.

 

 

Wirkungen der präventiven Lymphdrainage sind,

 

- eine gesteigerte Immunabwehr (durch Abfluss der Bakterien und Schadstoffe),

- eine Entspannung des Körpers (Stimulation des vegetativen Nervensystems),

- eine allgemeine Entstauung des Körpers durch Anregung der Lymphangiomotorik,

- eine verbesserte Ernährung und Versorgung der Haut und

- eine entzündungshemmende Wirkung.

 

 

Kontraindikationen

 

- Herzrhytmusstörungen,

- dekompensierte Herzinsuffienz (bzw. kardiales Ödem): Hier besteht durch die

  Herzschwäche Unvermögen, das Blut mit voller Leistung in den Kreislauf zu 

  pumpen,

- bösartige Tumore und Metastasen,

- Venenthrombose und Thrombophlebitide,

- akute und chronische Entzündungen,

- Diabetis mellitus,

- akute Akne und allergische Kontaktekzeme der Haut

- Schilddrüsenfunktionsstörungen,

- Niereninsuffizienz.